Heimat- und Museumsverein Perg, Stifterstraße 1, 4320 Perg,
Telefon: 0650 5427786, E-Mail: heimathaus-stadtmuseum@perg.at,
Offenlegung und Datenschutz

Vereinsvorstand und Beiräte

Vereinsvorstand und Beiräte
1. Reihe von links nach rechts: Wolfgang Lehmann, Josefine Brandstötter, Andrea Guttmann, Franz Moser, Franz Pfeiffer, Leopold Pötscher, Ortrud Hueber, 2. Reihe von links: Alois Lengauer, Walter Pichler, Ilse Kögler, Erwin Kranzler, Käte Kranzler, Josef Gassner, Rosi Pfeiffer, Herbert Grübler, Elisabeth Grübler, Harald Marschner, Herbert Egelseer, Nicht auf dem Foto: Benno Mitterlehner, Manfred Mitterlehner und Friedrich Mayrhofer (2017)

Rudolf Zach

Rudolf Zach (* 1904; † 1994)  war 1967 einer der Mitbegründer des Heimatvereins Perg, war 1968 zunächst Schriftführer und von 1970 bis 1984 Kustos des Heimathauses. 

Beruflich war Zach von 1934 bis 1939 Volksschuldirektor und trat dann in den Dienst des Bezirksschulrates im Bezirk Perg ein, wo er 1974 im Alter von 70 Jahren die Alterspension antrat. Von 1950 bis 1974 betreute er die Bezirkslehrerbücherei, die er als Fachbücherei für Geschichte und Heimatgeschichte ausbaute und die heute zum Bestand der Bibliothek des Heimatvereins gehört.

1969 wurde er mit der Ehrennadel der Stadt Perg ausgezeichnet und erhielt später auch die Ehrenmedaille der Stadt Perg. Ab 1972 war er Ehrenmitglied des Heimatvereins und 1974 Konsulent für Volksbildung und Heimatpflege der OÖ. Landesregierung. 1975 wurde er mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und 1984 mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Oberösterreich geehrt.

Er sammelte mehr als 60 Fundstücke aus der Jungsteinzeit, war in den 1960er-Jahren an den Ausgrabungen eines Gräberfeldes in Auhof beteiligt und bemühte sich in den 1970er-Jahren um den dauerhaften Schutz als geschütztes Kulturgut im Sinne der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten des historischen Erdstalls Ratgöbluckn. Bei der Vermessung und Dokumentation arbeitete er 1944 im Rahmen eines auf Anregung von Gustav Brachmann unter der Leitung von Hauptschullehrer Karl Stummer persönlich mit.

1959 erstellte er ein umfangreiches Lehrbuch der Heimatkunde des Bezirkes Perg als Leitfaden für den heimatkundlichen Unterricht und verfasste einen Großteil der Festschrift anlässlich der Stadterhebung von Perg 1969. Immer wieder verfasste er heimatgeschichtliche Aufsätze, die in den Mühlviertler Nachrichten und heimatkundlichen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, u.a. über die Pechölsteine im östlichen Mühlviertel, das Seifensiederhaus, den Machländer Boten, die Geschichte des Machlandes und über den Erdstall Ratgöbluckn.

Siehe auch Artikel bei Wikipedia